Förderung von gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen durch Krankenkassen

.

Krankenkassenindividuelle Förderung 2017 (Projektförderung)

Die Krankenkassen unterstützen hier besondere Vorhaben bzw. Aktivitäten der Selbsthilfe, die zielorientiert ausgerichtet und zeitlich klar begrenzt sind. Es werden solche Aktivitäten gefördert, die über routinemäßige Aufgaben hinausgehen (Selbsthilfetage, Fachvorträge…). Der Antrag ist bei der jeweiligen Krankenkasse im Verlauf des Jahres 2017 zu stellen. Es gibt keine Antragsfrist. Trotz erheblicher Erhöhung der Selbsthilfeförderung ab 2016 sind die Finanzen für diese Art der Förderung begrenzt. Eine frühzeitige Antragsstellung ist ratsam und ein größerer Förderbedarf sollte ebenfalls frühzeitig angezeigt werden.

  • AOK: Antrag für AOK-Projektförderung von Selbsthilfegruppen 2017 als am Computer ausfüllbare WORD-Datei: Projektantrag AOK (DOCX)
  • IKK und BKK: Antrag für IKK und für die einzelnen BKKen zu Projektförderung von Selbsthilfegruppen 2017 als am Computer ausfüllbare WORD-Datei: Projektantrag IKK + BKK (DOCX)
  • für BKK: Übersicht über alle BKKen und die jeweiligen Ansprechpersonen, an die sich Selbsthilfegruppen aus MV mit Ihren Anträgen zur krankenkassenindividuellen Projektförderung wenden können: BKKen mit Versicherten in MV (PDF)
    Der BKK Landesverband NORDWEST ist keine Krankenkasse, sondern ein Krankenkassenverband. Daher sind die Projektanträge bei den einzelnen BKKen und nicht beim BKK Landesverband NORDWEST zu stellen.

.

Kassenartenübergeifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) 2017

Diese Fördermittel sind pauschale Zuschüsse (für Raum-und Sachkosten…). Mit diesen fördern die Krankenkassen und ihre Verbände neben anderen öffentlich rechtlichen Einrichtungen die Strukturen der Selbsthilfe. Die gesetzlichen Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern haben eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) gebildet. Es ist jeweils jährlich wechselnd eine Krankenkasse bzw. ein Kassenverband für die so genannte Federführung verantwortlich.

Bei der Beantragung pauschaler Fördermittel ist nur ein Förderantrag an die jeweils federführende Krankenkasse oder Krankenkassenverband zu richten.

2017 hat der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) - Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern die Federführung. Selbsthilfegruppen müssen ihren Antrag auf Pauschalförderung bis zum 31.01.2017 dort stellen.

.

2016: Mehr Geld für Selbsthilfe

Das vom Bundestag am 18. Juni 2015 beschlossene Präventionsgesetz sieht vor, dass die Krankenkassen für Selbsthilfegruppen, -vereinigungen und -kontaktstellen ab dem 1.1.2016 je Versicherten 1,05 Euro statt wie bisher 0,64 Cent zur Verfügung stellen. Die gesundheitliche Selbsthilfe in Deutschland erhält dadurch ab 2016 jährlich rund 30 Millionen Euro zusätzliche Förderung durch die Krankenkassen. Weitere Informationen auf den Seiten der Nakos: Gesundheitliche Selbsthilfe wird gestärkt

Weitere Änderungen und Auswirkungen auf die Selbsthilfeförderung durch das Präventionsgesetz:

  • Neue Bezeichnung der gesetzlichen Fördergrundlage (§20h SGB V)
  • Beibehaltung der Quotenregelung der Budgets (10% Selbsthilfegruppen, 10% Selbsthilfeverbände und 20% Kontaktstellen)
  • Gesamtbudget für die kassenartenübergreifende Förderung in MV in Höhe von rund 609.700 EUR (ohne zusätzliche individuelle Mittel und Restmittel aus 2015)
  • Förderbudget beträgt für die Selbsthilfegruppen in MV ca. 152.400 EUR (ohne zusätzliche individuelle Mittel und Restmittel aus 2015). Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Erhöhung von rund 59.300 EUR

.

Rückblick 2015: Pauschalförderung 2015

Selbsthilfeförderung in den Bundesländern 2015

Die Aufteilung der Pauschalförderung auf die Selbsthilfeorganisationen, Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen in den jeweiligen Bundesländern im Jahr 2015 hat für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) zusammengetragen: Fördervolumen Selbsthilfe 2015

Selbsthilfeförderung auf Bundesebene 2015

Die Pauschalförderung der Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene wurden ebenfalls für die GKV vom vdek zusammengetragen: Selbsthilfe-Förderung auf Bundesebene 2015

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf der Seite des vdek: Selbsthilfeförderung durch die GKV

.

Empfohlene Neuregelungen ab 2014

Am 17. Juni 2013 hat der GKV-Spitzenverband die Grundsätze zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20 c SGB V vom 10. März 2000 (jetzt § 20 h SGB V) neu beschlossen. Sie sind in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene sowie den maßgeblichen Spitzenverbänden der Selbsthilfe entstanden. Mit der Neufassung soll die Selbsthilfeförderung in Deutschland transparenter werden, um die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Selbsthilfe und den Krankenkassen weiter zu stärken. Der Leitfaden stellt eine Empfehlung des GKV-Spitzenverbandes an die örtlichen Krankenkassen dar. Das Ergebnis der Umsetzung in MV ist den Anträgen oben auf dieser Seite zu entnehmen.